Akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten?

Erfahren sie mehr
  • News

Die Landwirtschaft in Zeiten von Corona

Gerade jetzt im Frühling beginnt die arbeitsintensivste Zeit für die Bauern, aber wie geht es der Landwirtschaft in dieser schwierigen Zeit und was sind die Auswirkungen in der Zukunft? Gibt es hier einen Unterschied zwischen konventioneller und biologischer Landwirtschaft?

Diese Fragen beantwortet die kurze und interessante Reportage auf Nordliicht, in der unter anderem konventionelle Bauern, Landwirtschaftsminister Romain Schneider, sowie die Verantwortlichen in der OIKOPOLIS-Gruppe Änder Schanck, Sigmund Walbaum, Volker Manz und Patrick Kolbusch zu diesen spannenden Themen interviewt werden.

Der Umsatz ist im Lebensmittelhandel durch die Hamsterkäufe gestiegen, auch auf dem Bio-Markt. Ein Trend der sich seit Wochen europaweit zeigt. Die Preise sind laut NATURATA-Geschäftsführer Walbaum allerdings stabil geblieben und die Zulieferung dank der langjährigen Partnerstrukturen gesichert. Auch wurde in den Läden eine schnelle Kundenkommunikation aufgebaut und Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Bis jetzt wurde die Krise in den OIKOPOLIS-Betrieben gut gemeistert dank großer Solidarität aller Beteiligten und der regionalen Qualitätsware. Dennoch besteht die Gefahr, dass Kunden bei den derzeitigen finanziellen Umständen nicht mehr zu den bewährten Bio-Produkten greifen.

BIOGROS Äpfel

Bio als Lösungsweg

Unterschiede zwischen konventioneller und biologischer Produktion auf dem Markt gibt es vor allem bei dem Thema Milch. Mit dem Wegbrechen der Exporte und der Schließung der Restaurants ist die Abnahme nicht-biologischer Milch deutlich ungewisser. Auch sind biologische Landwirte nicht von den Importen an Düngern und Futternahrung abhängig.

Unter den ganzen Problemen der Covid-19-Krise darf ein bestimmtes Thema allerdings nicht vergessen werden: der Klimawandel, der vor allem hohe Auswirkungen auf die Landwirtschaft hat. Hier ist Bio der richtige Lösungsweg, es braucht aber ein großes Umdenken in der Gesellschaft und der Politik.

Die ganze Reportage ist bei Interesse unter dem Link auf der rechten Seite abrufbar.